Interview mit der Rügenwalder Mühle

Hier gibt es das Interview mit unserem Partner Rügenwalder Mühle und dem Lean Change Agent Jochen Jendrusch. Die Rügenwalder Mühle ist in der Lebensmittelverarbeitung tätig und beschäftigt derzeit 820 Mitarbeiter/innen.

 

Welche Ansätze oder Maßnahmen hinsichtlich Operational Excellence gibt es bei Ihnen bereits?

Hr. Jendrusch: Im Bereich der Produktion und Verpackung setzen wir auf ein MES-System zur Produktionsplanung und -führung. Zudem richten wir unsere Unternehmensprozesse anhand einer Supply Chain Struktur aus und investieren in Fach- und Führungskräfte, um den Ausbau und die Intensivierung der schlanken Produktion voranzutreiben.

Gibt es bereits konkrete weitere Ansätze, die in der Zukunft umgesetzt werden sollen?

Hr. Jendrusch: Wir beziehen unsere Mitarbeiter*innen aktiv in Veränderungsprozesse ein und entwickeln mit Ihnen unsere Wertschöpfungsprozesse weiter. Hierbei greifen wir u.a. auf Methoden wie Shopfloor Management, Warehouse Management, Standardisierung / Systematisierung, Arbeitsplatzgestaltung, u. v. m. zurück.

Gibt es bei Ihnen Weiterbildungsmöglichkeiten der Mitarbeiter in Bezug auf Operational Excellence? (Wenn ja, welche?)

Hr. Jendrusch: Mit Hilfe der hausinternen Rügenwalder Akademie schulen wir unsere Mitarbeiter zu relevanten Themengebieten und werden hierbei auch Themen zur Operational Excellence einfließen lassen. Zudem existieren externe Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Was erhoffen Sie sich von dieser Initiative?

Hr. Jendrusch: Die Mitglieder der Operational Excellence vereint die Gemeinsamkeit Unternehmensprozesse kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern zu wollen. Hierzu wünschen wir uns einen branchenübergreifenden (Erfahrungs-) Austausch und Best Practice Lösungen.

In welchen Bereichen wünschen Sie sich einen Austausch?

Hr. Jendrusch: Von Interesse sind insbesondere schlanke Produktions- und Logistikkonzepte, die Anwendung von Lean Methoden und die Nachhaltigkeit sowie Digitalisierung im Supply Chain Management.

Welche Themen sind dabei für Sie von Interesse (für Netzwerktreffen und/oder Best-Practice-Reisen)?

Hr. Jendrusch: Die Anwendung von Lean Methoden sowie deren nachhaltige Implementierung im Unternehmen.

Sind Workshops für Sie während der Treffen interessant?

Hr. Jendrusch: Ja, wenn die Workshops Themenschwerpunkte im Supply Chain Management und/oder der schlanken Produktion aufweisen und hierbei einen hohen Praxisbezug haben.

Welche zukünftigen Herausforderungen sehen Sie in Ihrem Unternehmen?

Hr. Jendrusch: Der Bedarf an pflanzlichen Rohstoffen steigt derzeit weltweit rasant an und wird weiterwachsen. Eine große Herausforderung wird die Versorgung mit ausreichend und qualitativ hochwertigen Rohstoffen und auch die Sicherung neuer Rohstoffe sein. Eine weitere Herausforderung ist der notwendige schnelle Kapazitätsausbau der Rügenwalder Mühle. Hier gilt es, neue Prozesse zu etablieren und bestehende Strukturen an die neuen Anforderungen anzupassen.

Sehen Sie einen grundsätzlichen Wandel Ihrer Branche in den nächsten 5 Jahren?

Hr. Jendrusch: Ja, die Branche wird sich bestimmt verändern. Gerade mit Blick auf pflanzliche Produkte und Fleischalternativen wird sehr viel geforscht. Hier werden sich die technischen Möglichkeiten und der Geschmack der Produkte stark weiterentwickeln.

Was braucht die Region aus Ihrer Sicht, um einen Wandel erfolgreich zu meistern?

Hr. Jendrusch: Die politische Anerkennung der Lebensmittelindustrie als Innovationstreiber. Wichtig sind ebenfalls der kontinuierliche Austausch und die technische Vernetzung innerhalb der Wertschöpfungskette sowie die Generierung und Weitergabe von Fachwissen.

Wie schätzen Sie diesbezüglich das Potential entsprechender Initiativen ein?

Hr. Jendrusch: Initiativen, wie bspw. die Operational Excellence, bieten eine Plattform um branchenübergreifend Unternehmen miteinander zu vernetzen und Möglichkeiten für einen aktiven Austausch zu schaffen. Hieraus können neue Ideen, Impulse und Best Practice Lösungen entstehen.

 

Wir bedanken uns bei Jochen Jendrusch für den offenen Austausch und freuen uns sehr, dass wir die Rügenwalder Mühle als Partner unserer Initiative begrüßen dürfen.

Wenn Sie weitere Fragen zu der Rügenwalder Mühle oder den oben genannten Themen haben sollten, kontaktieren Sie Herrn Jendrusch gerne per E-Mail: jjendrusch@ruegenwalder.de.